"In guter Stimmung" /Vorstand zieht Bilanz

 

 

In guter Stimmung
Vox Musica bilanziert erfolgreiches Jahr 2018 /
Proben für Uraufführung im Dezember

Ein ereignisreiches Jahr hat Vox Musica bei seiner Mitglieder-versammlung Revue passieren lassen und gleichzeitig den Blick auf das hochkarätige Projekt 2019 des Chores gerichtet. Unter Leitung von Christoph Dombrowski werden die rund 60 Sängerinnen und Sänger im Dezember ein Oratorium des Komponisten Thomas Gabriel uraufführen.

Beim gut besuchten Jahrestreffen dankte die geschäftsführende Vorsitzende Sandra Rillox den Aktiven „für ein tolles Jahr mit sehr viel Unterstützung und große Bereitschaft, gemeinsam zu singen, zu feiern und etwas zu bewegen“.  Zu den musikalischen Höhepunkten zählten 2018 das große Open-Air-Konzert unter dem Motto „In 80 Minuten um die Welt“ im Seligenstädter Rathaus-Innenhof, die Beteiligung an der „Nacht der Chöre 2.0“, das Singen beim Kunst- und Handwerkermarkt sowie die  Gestaltung eines Kantatengottesdienstes in der Basilika. „Ein großes Danke“ sprach Rillox unter dem Beifall der Mitglieder Christoph Dombrowski für die tolle Auswahl an Literatur und die begeisternde Arbeit aus. Es zeichne ihn aus, den Chor immer wieder auf musikalisches Neuland zu führen, betonte die Vorsitzende.

Aber auch fastnachtlich war der Chor besonders gefordert, regierte mit Gerald Reichenbach doch einer der Ihren als Prinz der letztjährigen Kampagne in Seligenstadt. Die Chorfastnacht nannte Rillox denn auch das gesellschaftliche „Highlight 2018“. Auch darüber hinaus war der Vereinskalender reich gefüllt - etwa mit wöchentlichen Treffen in der Sommerpause oder einem Ausflug zum keltischen Glauberg in der Wetterau, wie die Vorsitzende Kultur und Gesellschaft, Birgit Weyel, resümierte. Weyel wie auch der Vorsitzende Musik, Martin Bergmann, lobten das freundschaftliche Miteinander und die positive Gesamtstimmung unter den Mitgliedern von Vox Musica. 

Erfreulich fiel auch der Bericht von Kassiererin Kerstin Güthoff zur Finanzlage aus. Das Geschäftsjahr schloss mit einem ordentlichen Plus – stärker belastet wurde der Etat aber durch die kräftig gestiegene Miete für das Vereinsheim.

Lediglich Nachwahlen standen bei der Mitgliederversammlung an. Zur Beisitzerin „Kultur und Gesellschaft“ wurde Lisa Buck bestimmt. Sie folgt auf Mirjam Sprey, die diese Aufgabe nicht länger wahrnehmen kann. Für Clementine Assenheimer wurde Frank Jessen ins Team der Notenwarte berufen. Sandra Rillox dankte den beiden ausscheidenden Mitarbeiterinnen für ihr engagiertes Mitwirken.

Bereits seit Januar liegt bei Vox Musica nun der Fokus auf den Proben für das Oratorium des renommierten  Komponisten Thomas Gabriel, das Vox Musica zwischen den Jahren 2019/2020 aufführen wird. Ein Auftragswerk, das der Seligenstädter Kirchenmusiker zu großen Teilen bereits fertiggestellt hat. Titel des Stücks: „Gabriel – im Auftrag des Herrn“.

Gemeint ist der Engel, der nach biblischer Überlieferung Maria die Geburt ihres Sohnes Jesus ankündigte. Die kann es nicht fassen und fragt im Oratorium: „Warum gerade ich - findet Gott nicht Klügere, Reichere, Bedeutendere?“ Gabriel erzählt Maria dann, was Gott mit den Menschen schon versucht hat und wie sie immer wieder in die Irre liefen. In den folgenden Szenen treten unter anderem Noah, Abraham, Lot, Daniel, Johannes und Elisabeth auf. Solistische Rollen, die Vox Musica wie immer ausschließlich aus den eigenen Reihen besetzen wird.

Nicht nur die Musik, auch das Libretto stammt aus der Feder von Gabriel – ein Text von beeindruckender sprachlicher Kraft. Kompositorisch zieht Gabriel, Schöpfer zahlreicher gefeierter Musicals, wieder alle Register, zitiert auch aus der Popmusik und bleibt dabei seinem ureigenen Sound treu.  Auch die Besucher der Aufführungen bezieht Gabriel mit ein, sie sollen bei Chorälen und populären Phrasen einstimmen.

„Abwechslungsreich und mitreißend, absolut klasse“, lautet das Fazit von Musik-Vorstand Bergmann nach den ersten Wochen Probenarbeit an der Partitur.  „Aber auch höchst anspruchsvoll.“ Vor Christoph Dombrowski und den Sängern liegen nun intensive Monate inklusive zweier Probenwochenenden.

Über die Instrumentierung ist sich Thomas Gabriel mit den Verantwortlichen von Vox Musica bereits einig:  Klavier, Bass, Schlagzeug, Cello, Geige, Vibraphon, Oboe, Englischhorn, Klarinette, Saxophon, Harfe und Akkordeon sollen für den „Engelsklang“ sorgen. Professionelle Instrumentalisten hat Vox Musica für das Projekt bereits verpflichtet. Am Piano wird der Komponist persönlich in die Tasten greifen.

Vox Musica plant am 28./29. Dezember 2019 in der Seligenstädter Pfarrkirche St. Marien insgesamt drei Aufführungen von „Gabriel – im Auftrag des Herrn“. Die Zeit zwischen den Jahren ist frei von Hektik und ideal, um die tiefere Weihnachtsbotschaft nachklingen zu lassen“, sagt Vorstandsmitglied Tobias Schwab. Mit dem Kartenvorverkauf will Vox Musica bereits nach der Sommerpause starten.

(Tobias Schwab)